Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Gina-Lisa Lohfink

Gina-Lisa Lohfink (* 23. September 1986 in Seligenstadt, Hessen) ist ein deutsches Model und It-Girl. Bekannt wurde sie 2008 durch ihre Teilnahme bei der dritten Staffel von Germany’s Next Topmodel. Seitdem wirkte Lohfink in verschiedenen Formaten des Reality-TV mit. Gelegentlich tritt Lohfink auch als Moderatorin, Schauspielerin und Sängerin in Erscheinung.

220px-Gina-Lisa_Lohfink_by_Zeno-Bresson
Biografie

Nach ihrer Schulzeit in der Einhardschule Seligenstadt absolvierte Lohfink eine Ausbildung zur Arzthelferin und arbeitete nebenbei in einem Fitnessstudio und in einem Behindertenheim.[1] Sie gewann diverse regionale Schönheitswettbewerbe, unter anderem Miss Frankfurt 2005 und Miss Darmstadt 2006. Bei der Miss Hawaiian Tropic International 2007 wurde sie „Miss Supermodel“. 2008 bewarb sie sich bei der dritten Staffel von Heidi Klums Castingshow Germany’s Next Topmodel. In der Sendung erreichte sie nur den 12. Platz, doch ihre „hessische Kodderschnauze“[2] und der Ausruf „Zack, die Bohne!“[3] nach Erledigung einer Angelegenheit machten sie bekannt.

In der Folgezeit war sie für die Sendung taff in einer eigenen Rubrik City Check als Reiseexpertin zu sehen. Anschließend folgte mit Gina-Lisas Welt eine fünfminütige Web-Serie auf MyVideo. Zudem hatte sie einen Gastauftritt in der Sendung Gülcan und Collien ziehen aufs Land.[4] In der TV-Komödie Putzfrau Undercover gab Gina-Lisa Lohfink im Oktober 2008 ihr Schauspiel-Debüt.[5] 2008 war Lohfink Werbefigur für M&M’s und drehte einen Werbespot für Sixt mit Johannes Heesters. Nachdem sie stark abgenommen hatte, ließ sie eine Brustvergrößerung vornehmen.[6]

2009 kommentierte Lohfink für die BILD die vierte Staffel von Germany’s Next Topmodel[7] und gründete das Modelabel Ginalisa Eyewear, unter dem Sonnenbrillen vertrieben werden.[8] Zudem erschien sie auf dem Cover der Mai-Ausgabe der FHM.[9] In der ARD-Daily-Soap Marienhof übernahm Lohfink im Juli 2009 eine Gastrolle.[10] Im September 2009 erschien das Videospiel Gina Lisa Powershopping für Nintendo DS.[11] Im Oktober 2009 wurde auf ProSieben ein Special der Sendung We are Family! So lebt Deutschland mit zwei Doppelfolgen ausgestrahlt, worin sie unter dem Titel Gina Lisa’s Best Buddy einen Freund fürs Leben suchte.[12][13]

Im Februar 2010 lief sie für den Jungdesigner Richie Rich bei der A Muse Fashion Show auf der New York Fashion Week neben Pamela Anderson.[14] In der August-Ausgabe des deutschen Playboy war eine Fotostrecke mit Lohfink zu sehen, welche von dem Fotografen Marco Glaviano am Strand von Sizilien aufgenommen wurde. Am 30. Juli 2010 erschien Lohfinks Debüt-Single Alles Klar als Download. Das Lied stellte Lohfink Ende August 2010 das erste Mal live in Hannover bei der Musiksendung The Dome vor. 2011 war sie das Werbegesicht zum Computerspiel War2Glory. Am 20. April 2011 trat sie in der Alten Oper in Frankfurt als Gaststar im Musical Grease auf.[15] In Willi Herrens erstem Kurzfilm Blauer sucht Frau spielt sie die Rolle der „Sarah Dingens“.
Gina-Lisa Lohfink (Mallorca 2011)

Im Juni 2011 spielte Lohfink im Musikvideo zu El Tiburón der Sängerin Loona mit.[16] Am 15. August 2011 war Lohfink für eine Nacht zu Gast im Big Brother-Haus und nahm im Anschluss bei der Reality-TV-Fernsehshow Die Alm – Promischweiß und Edelweiß auf ProSieben teil.

Im Dezember 2011 kündigte Lohfink an, sich von Frédéric von Anhalt adoptieren lassen zu wollen, um einen Adelstitel zu erwerben und eine Filmkarriere in Amerika voranzutreiben.[17] Aufgrund von Differenzen zwischen Gina-Lisa Lohfink und Frédéric von Anhalt wurde von den Adoptionsplänen im April 2012 wieder Abstand genommen.[18] Im Rahmen der geplanten Adoption wirkte Lohfink zusammen mit Mario-Max Prinz zu Schaumburg-Lippe, Alexander Prinz von Anhalt und Ferdinand Prinz von Anhalt an einem Adels-Special von Das perfekte Promi-Dinner mit.[19]

Im Februar 2012 erschien sie auf dem Cover des Männermagazins Penthouse[20] und war neben Brigitte Nielsen und Roger Moore Richard Lugners Gast beim Wiener Opernball.[21][22] 2012 war Lohfink das Gesicht der 16. Venus-Messe. Hierbei war sie für die Messe wie im Vorjahr als Botschafterin für Safer Sex tätig[23] und kürte zusammen mit Micaela Schäfer die „Miss Venus 2012“. Im Oktober 2012 gewann Lohfink den German DJ Award in der Kategorie „Beste Selbstvermarktung“.[24]

2012 und 2013 warb Lohfink zusammen mit Micaela Schäfer, Jordan Carver und Sandra Lang für den Online-Elektronikhändler Redcoon.[25] Die „Billig“-Werbung wurde 2013 vom Deutschen Werberat gerügt, da sie den Eindruck verschaffe, dass Frauen billig und leicht verfügbar seien.[26]

2015 wurde Lohfink als Kandidatin für Promi Big Brother vorgestellt. Hierbei votierten die Zuschauer per Telefon über ihren möglichen Einzug, entschieden sich jedoch für die Berlin – Tag & Nacht-Darstellerin Julia Jasmin Rühle.[27]

Zusammen mit Florian Wess gründete Lohfink 2016 ein 90er-Revival-Projekt. Als erste Veröffentlichung erschien am 10. Juni 2016 eine Coverversion von Aquas Barbie Girl.
Privatleben

Bis 2008 war Lohfink über zwei Jahre mit Yüksel D. liiert. 2009 folgte eine sechs Monate währende Beziehung mit dem Popsänger Marc Terenzi. Zusammen ist das Paar in Terenzis Kurzfilm The Vampires Club zu sehen.[28] Von August 2010 bis Juni 2011 war Lohfink mit dem Fußballspieler Arthur Boka liiert.[29] Von Juli 2011 bis April 2012 gaben Lohfink und die Sängerin Marie-José van der Kolk von Loona an, eine Beziehung zu führen.[30][31] Im Juli 2013 verlautbarte van der Kolk, es habe sich um eine aus Marketinggründen inszenierte Beziehung gehandelt.[32] Weiterhin führte Lohfink 2012 mit dem Köln 50667-Darsteller David Ortega eine Beziehung.[33]
Auseinandersetzungen und Strafverfahren

2008 erschien ein Amateurporno mit Aufnahmen von Lohfink und ihrem vormaligen Partner Yüksel D., der über zehn Millionen Mal heruntergeladen wurde.[34] Lohfink gibt an, mit der kommerziellen Veröffentlichung der privat gemachten Aufnahmen nicht einverstanden gewesen zu sein. Versuche, die Verbreitung des Videos und die Berichterstattung darüber zu unterbinden, seien nicht erfolgreich gewesen.[35]

Im Sommer 2012 wurde ein Video verbreitet, das Lohfink beim Sex mit zwei Männern zeigt. Lohfink vermutete, mit K.-o.-Tropfen betäubt worden zu sein,[36] und erstattete gegen die Männer Anzeige. Die Männer erhielten Strafen aufgrund widerrechtlicher Verbreitung der Videoaufnahmen. Der Vorwurf der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung wurde im folgenden Gerichtsverfahren vor dem Amtsgericht Tiergarten jedoch von der Staatsanwaltschaft fallen gelassen, nachdem toxikologische Untersuchungen keine Hinweise auf K.-o.-Tropfen ergeben hatten. Des Weiteren wurden die Videodateien einem toxikologischen Gutachter vorgelegt. Dieser Gutachter kommt ausweislich der Akten nach Prüfung des Videomaterials und der Aussagen von Lohfink zu dem Schluss, es gebe keinerlei Anhaltspunkte für die Verabreichung von K.-o.-Tropfen.[37] Er beschreibt Lohfink als wach, aktiv, orientiert. Und auch bei den sexuellen Handlungen kann er keine Störung der Wachheit noch der körperlichen Koordination oder der Orientierung feststellen. Lohfink erhielt daraufhin aufgrund falscher Verdächtigung der zwei Männer einen Strafbefehl in Höhe von 60 Tagessätzen je 400 Euro (24.000 Euro).[38] Gegen diesen legte Lohfinks Anwalt Einspruch ein.[39] Die von Lohfink beschuldigten Männer stellten gegen sie Strafanzeige wegen Verleumdung und Beleidigung.[40] Im Amtsgericht Tiergarten (Schöffengericht)[41] wurde sie am 22. August 2016 zu einer Geldstrafe in Höhe von 80 Tagessätzen je 250 Euro wegen falscher Verdächtigung verurteilt.[42]

 

Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Gina-Lisa Lohfink photo
Photo by lucky.lion81

Der Fall wurde medial breit rezipiert und kontrovers kommentiert.[43] Lohfink gilt manchen als „Sinnbild für eine überfällige Reform des Sexualstrafrechts“, andere Stimmen verweisen auf die Vereinnahmung durch Politik und feministische Vertreter: „Von der Trash-Ikone zum neuen Symbol der Feministinnen: Gina-Lisa Lohfink, das It-Girl und Model, wird von allen benutzt.“[44]

Diskografie

Singles

2010: Alles Klar
2016: Barbie Girl – Gina Lisa & Florian Wess

Filmografie
Fernsehfilme

2008: Putzfrau Undercover
2009: The Vampires Club
2013: Plastic – Schönheit hat ihren Preis [45]

Fernsehsendungen

2008: Germany’s Next Topmodel (3. Staffel)
2008: Gina-Lisas Welt[46]
2008: TV total [47]
2008: TV total Turmspringen
2008–2010: taff
2009: Die große Show der Naturwunder
2009: Die Oliver Pocher Show
2009: We are Family! So lebt Deutschland
2010: Das Tier in mir
2010: The Dome
2011: Der große deutsche IQ-Test 2011 by RTL II[48]
2011: mieten, kaufen, wohnen[49]
2011: Das perfekte Promi-Dinner[50]
2011: Die Alm – Promischweiß und Edelweiß (2. Staffel)
2013: Clash! Boom! Bang!
2015: X-Diaries
2015: Promi Big Brother
2016: Die große ProSieben Völkerball Meisterschaft 2016

Gastauftritte

2007: Musikvideo: Ken feat. Fatman Scoop – Talk 2 Me
2008: Gülcan und Collien ziehen aufs Land
2009: Marienhof
2011: Musikvideo: Loona – El Tiburón
2011: Big Brother
2011: Musikvideo: Sascha Urlaub – Affentanz/Hangover
2013: Musikvideo: Sean Finn & Gino Montesano – Sunglasses @ Night 2013
2015: Sat.1 Frühstücksfernsehen (TV-Sendung)

Weblinks
Commons: Gina-Lisa Lohfink – Sammlung von Bildern

Gina-Lisa Lohfink in der Internet Movie Database (englisch)
Website von Gina-Lisa Lohfink

Einzelnachweise

Sylvia Margret Steinitz: Die Wandlung, In: Stern, 16. Juni 2016, S. 58. (Online-Version)
Topmodel Gina-Lisa bei Kerner: Es hat sich ausgeprollt. In: stern.de. Abgerufen am 22. Dezember 2015.
Christian Kortmann: Show-Kritik: „Gina Lisas Welt“: Schlau wie Bohnenstroh. In: sueddeutsche.de. ISSN 0174-4917 (sueddeutsche.de).
Inhalts-Vakuum bei Prosieben: Gina-Lisa zieht zu Gülcan und Collien aufs Land. In: rp-online.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
ProSieben zeigt Gina-Lisa in “Putzfrau Undercover”. (Memento vom 26. September 2008 im Webarchiv archive.is) 25. September 2008.
Busen-Bekenntnisse einer 23-Jährigen – Boulevard. In: focus.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Blog zu Germany’s next Topmodel: Gina-Lisa bloggt zur neuen Staffel. In: bild.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Thore Schröder: Gina-Lisa Lohfink ist nicht mehr zu stoppen. In: Welt Online. 23. Juli 2009, abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa Lohfink Bild 2. In: fhm-online.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa Lohfink: Zu Gast im „Marienhof“. In: gala.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
http://www.gamesfacts.de/ds/1862/gina-lisa-shoppt-auf-dem-ds-news.html Gina-Lisa shoppt auf dem DS, gamesfacts.de, abgerufen am 13. August 2011 (Link nicht mehr verfügbar)
Enrico Ippolito: „Gina Lisa’s Best Buddy“: Wer tanzt, ist weiter. In: die tageszeitung. 8. Oktober 2009 (taz.de).
Keine Chance für Gina-Lisa und ihre Buddys. In: quotenmeter.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Interview Gina Lisa Lohfink: Topmodel redet über Fashion Week in New York und Pamela Anderson. In: bild.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa Lohfink: Marilyn Monroe als großes Vorbild. In: stern.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Stars, Sternchen und ihre Sünden. In: promiflash.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa und Frederic von Anhalt: Das Model und der Freak. In: Spiegel Online. 5. Dezember 2011, abgerufen am 23. Dezember 2015.
Prinz Frederic adoptiert Gina-Lisa nicht. In: bz-berlin.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Adel-Spezial vom „Perfekten Promi Dinner“: Gina-Lisa und die Pöbel-Prinzen. In: rp-online.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Video: Gina-Lisa Lohfink sexy im Penthouse. In: bild.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa Lohfink fegt sehr zugeknöpft über’s Opernball-Parkett. In: klatsch-tratsch.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Richard Lugner drehte mit Gina Lisa Lohfink Kinofilm am Opernball. In: oe24.at. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Guter Sex = Safer Sex. In: bz-berlin.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
This website is for sale! – ginalisa Resources and Information. In: ginalisa.eu. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Mega-Billig: Redcoon wirbt mit der Oberweite von Gina-Lisa Lohfink und Micaela Schäfer. In: horizont.net. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Spot mit Gina-Lisa und Micaela Sexistisch! Werberat rügt Redcoon und seine Billig-Mädels. In: express.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Zicken-Duell um „Promi Big Brother“-Platz. In: focus.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Marc Terenzi + Gina-Lisa Lohfink: Ein perfektes Horror-Paar. In: gala.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa: Liebes-Aus mit ihrem Fußballer! In: bild.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Aktuelle News der Stars und Royals auf Gala.de. In: gala.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina-Lisa & Loona: Wir sind jetzt wieder hetero. In: bild.de. Abgerufen am 22. Dezember 2015.
Loona über Lesben-Liebe: „Es war alles nur PR“ – Boulevard. In: focus.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Trash-TV-Pärchen Gina-Lisas Herz schlägt für schönen David. In: express.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Sex mit Socken – Boulevard. In: focus.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Sylvia Margret Steinitz: Gina-Lisa Lohfink: verraten und verkauft, Stern, 25. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Sylvia Margret Steinitz: Vom Opfer zur Täterin?, Stern, 31. Mai 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Gina-Lisa Lohfink: Der falsche Fall. In: Die Zeit. 7. Juli 2016, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 16. August 2016]).
Tagesspiegel: Ein Prozess und die Debatte über das Sexualstrafrecht (Memento vom 27. Juni 2016 im Internet Archive)
Gina-Lisa Lohfink soll 24’000 Euro zahlen. Strafbefehl wegen Falschverdächtigung! (Memento vom 5. März 2016 im Internet Archive) In: Blick.ch vom 3. Januar 2016.
Frankfurter Allgemeine Zeitung GmbH: Vorwurf der Verleumdung: Angebliche Vergewaltiger verklagen Gina-Lisa Lohfink (de) 6. August 2016. Abgerufen am 6. August 2016.
Laura Ewert: Aussage gegen Aussage. taz, 27. Juni 2016, abgerufen am 22. August 2016.
Gina-Lisa Lohfink muss 20.000 Euro Strafe zahlen. In: http://www.rbb-online.de. Abgerufen am 22. August 2016.
vgl. beispielhaft
Katrin Gottschalk: #TeamGinaLisa ist ein Erfolg, taz, 24. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Denise Peikert: Laber nich rum, FAZ, 12. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Sylvia Margret Steinitz: Gina-Lisa Lohfink: verraten und verkauft, Stern, 25. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Jan Fleischhauer: Affekt-Justiz, Spiegel Online, 20. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Antje Hildebrandt: Die neue Liebe zwischen Barbie und den Feministinnen, Die Welt, 25. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Michael Mielke: Warum der Prozess um Gina-Lisa Lohfink so schwierig ist, Berliner Morgenpost, 26. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Arno Makowsky: Ein Fall wird zur Falle, Tagesspiegel, 16. Juni 2016, abgerufen am 26. Juni 2016.
Annika Strauss, Katy Karrenbauer, Gabriela Wirbel, Gina Lisa Lohfink, Marcel Walz: Plastic – Schönheit hat ihren Preis. In: amazon.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
ProSieben holt „Gina-Lisas Welt“ ins Fernsehen. In: dwdl.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
http://tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos/player/?contentId=19700. In: prosieben.de. TV total, abgerufen am 23. Dezember 2015.
TV-Programm, Video Streams auf Abruf und Infos zu allen Sendungen. In: rtl2.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Gina Lisa Lohfink: Wohnungssuche für fünfzehn Minuten Ruhm. In: zeitgeistmagazin.com. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
Busen-Wunder Gina-Lisa schwingt den Kochlöffel! In: promiflash.de. Abgerufen am 23. Dezember 2015.

Advertisements